Oralen Chemotherapie

Orale Chemotherapie bezieht sich auf die Einnahme von Medikamenten, die Bekämpfung von Krebs, in Form von Tabletten oder Kapseln. Zum Beispiel, eine orale Chemotherapie für Brustkrebs, Darmkrebs und Magenkrebs, aber auch in vielen anderen Krebsarten eingesetzt werden und im Vergleich zu “normalen” durch Infusion einer Chemotherapie bei Krebspatienten viele Vorteile. Indem die Wirkstoffe in Kapsel-oder Tablettenform, zum Beispiel, haben keine langen Praxis oder Klinik Besuche sind geplant.

Nebenwirkungen wie Übelkeit, Erbrechen oder Haarausfall in dieser Stoffe weniger häufig oder gar nicht auftreten überhaupt. Da keine Infusionen müssen ergangen, die auch Konten für unangenehme Nebenwirkungen wie venöse Reizung, lokale Infektionen oder Komplikationen der Katheter werden.
Orale Chemotherapie bei metastasierendem Brustkrebs, zum Beispiel, wie auch in Darm-und Magenkrebs möglich. Welche gibt dem Patienten die Krebszellen zu inaktivieren Wirkstoffe sind nicht als Infusion, sondern in Form von Tabletten oder Kapseln.
Orale Chemotherapie kann zu Hause durchführen oder auf dem Büro. Besuche in Kliniken oder Krankenhäusern sind selten so eindeutig erforderlich. Das Leben von Krebspatienten ist flexibler und mobiler.
Da die Wirkstoffe in einer oralen Chemotherapie, Tabletten oder Kapseln genommen wurden, müssen keine Infusion verabreicht werden. Die sonst möglicherweise während der Chemotherapie auftreten venösen Reizungen und Schmerzen durch Nadeln oder Access Devices (Katheter in den Körper implantierte Systeme) verursacht fallen weg von ihr. Ebenfalls möglich bleiben, Infektionen an der Injektionsstelle der Infusion wie diese.

Die orale Chemotherapeutikum Capecitabin, entweder allein (Monotherapie) oder in Kombination mit anderen Kombinationstherapie verabreicht werden. Der Wirkstoff wird bei Brustkrebs, Magenkrebs und Darmkrebs eingesetzt.
Das Medikament Capecitabin hat gegenüber vielen anderen Chemotherapeutika hat den Vorteil, dass gesunde Zellen kaum durch die Therapie beeinflusst, sondern die Droge Aktion entfaltet sich in der gezielten Tumorzellen. Da die Substanz in den Tabletten enthalten ist eine inaktive Vorstufe des eigentlichen Wirkstoffs (5-Fluorouracil), das aufgenommene durch den Darm ist. Die körpereigene Enzyme zu Capecitabin in drei Schritten bearbeiten. Nur der letzte Schritt aktiviert das Enzym Thymidin-Phosphorylase der Anwendung des Arzneimittels schließlich, was besonders tritt in Tumorzellen in großen Mengen. Auf diese Weise werden gesunde Körperzellen weitgehend verschont, und viele unangenehme Nebenwirkungen der Chemotherapie wie Haarausfall oder nicht vorkommen – im Fall von Durchfall, Erbrechen und Entzündungen der Mundschleimhaut (Stomatitis).
Vinorelbin kann auch auf die Vinca-Alkaloide (Pflanze, krebswirksame Materialien) gehören zur Droge Vinorelbin bei Patienten in der oralen Chemotherapie bei fortgeschrittenem Brustkrebs, die in gutem Allgemeinzustand, sowie bei nicht-kleinzelligem Lungenkrebs angewendet werden. Als Capecitabin kann mit anderen Vinorelbin Chemotherapie allein oder in Kombination eingenommen werden. Vinorelbin stört die Zellteilung und verhindert das weitere Wachstum von Krebszellen.
Orale Chemotherapie: Risiken und Nebenwirkungen
Orale Chemotherapie Nebenwirkungen wie Haarausfall, Durchfall, Erbrechen oder Entzündung der Mundschleimhaut (Stomatitis). Andere mögliche Nebenwirkungen sind Haarausfall oder dünnes Haar, und Taubheit oder Kribbeln in Händen und Füßen.

Wie bei der Chemotherapie durch Infusion kann auch in der oralen Chemotherapie Nebenwirkungen auftreten – innerhalb von Stunden oder einige Tage nach Beginn der Chemotherapie, andere nehmen Monate oder Jahre. Das Ausmaß der Nebenwirkungen hängt von der jeweiligen Art und Dosis der etablierten Krebsmedikament (Zytostatika) und über die Dauer der Behandlung.
Anwendung von oralen Chemotherapie kann jedoch einige Komplikationen wie venöse Reizung oder Infektion der Injektionsstelle, die mit einer Infusion von Zytostatika zu vermeiden verbunden sein kann. Viele Nebenwirkungen können auch durch therapeutische Maßnahmen begleitet werden, erheblich reduzieren.