Darmkrebs Chirurgie

Einer der wichtigsten Teile von darmkrebs chirurgie ist die Vorbereitung. Ihr Arzt wird Ihnen genaue Anweisungen geben, aber sie werden typischerweise solche Dinge tun als völlig Entleerung des Dickdarms vor der Operation stattfindet. Dies wird normalerweise durch die Einnahme von Medikamenten zusammen mit dem Antritt einer flüssigen Nahrung geschehen. Es dauert nur ein paar Tage für den Dickdarm vollständig evakuiert werden, obwohl einige zusätzliche Hilfe erforderlich sein, wenn Sie Form von Krebs sind besonders invasiv. Nach einem kurzen Gespräch mit Ihrem Anästhesisten, werden Sie bereit, in der Chirurgie Raum für das Verfahren gehen.

Es gibt verschiedene Arten von Darmkrebs chirurgie, die getan werden, und Ihr Arzt wird sicherlich diskutieren diese mit Ihnen im Voraus. Abhängig von der Art des Krebses, die Sie haben, kann es möglich sein, dass Sie die Art der Operation, die weniger invasiv ist als ein anderes haben.

Ein künstlicher Darmausgang wird erstellt, wenn ein Teil des Dickdarms durch eine Öffnung in der Bauchdecke eingeführt wird. Der Teil des Dickdarms, die auf der Außenseite des Körpers ist ein Stoma genannt. Das Stoma ist rosa, wie Zahnfleisch, und keine Schmerzen empfinden. Eine externe Tasche, die auf dem Bauch getragen wird, ist dann notwendig, Abfall zu sammeln. Die Tasche ist leer mehrmals täglich geändert und auf einen regelmäßigen basis.Most Kolostomien sind temporär und werden nur notwendig, damit der Darm richtig heilen nach der chirurgie. Während einer zweiten chirurgie des Dickdarms zusammen und erneut das Stoma wird entfernt. Eine permanente Kolostomie ist nur erforderlich, etwa 15 Prozent der Zeit.

Laparoskopie, mit kleinen Schnitten und schnelle Genesung, revolutioniert hat abdominale Chirurgie. Obwohl meisten Patienten mit gutartigen Erkrankungen angewendet wird, ist die minimal invasive Chirurgie nun bei Patienten mit malignen Erkrankungen als gut. Minimal-invasive Chirurgie hat enorme Popularität nach dem Erfolg der laparoskopischen Cholezystektomie gewonnen.

Mit dem Versprechen kleinere Schnitte, weniger Schmerzen und schnellere Genesung, minimal-invasive Techniken haben zu einer zunehmenden Vielzahl von chirurgischen Verfahren angewandt worden. Laparoskopische Appendektomie, Splenektomie und Adrenalektomie wurden erreicht, und Versuche, komplexe Verfahren wie Doppelpunkt und Rektumresektion geprüft worden sind.

Laparoskopische Darmresektion ist eine Herausforderung. Es erfordert Dissektion in mehrere Teile des Bauches, Isolierung und Unterbindung der großen Arterien und Venen, Teilung der Kolon-Anhänge, Identifizierung und Konservierung von kritischen retroperitonealen Strukturen, Darm-Division und die Rekonstruktion der Darm Kontinuität.

Laparoskopische kolorektale Chirurgie wird derzeit routinemäßig bei gutartigen Prozessen wie entzündliche Darmerkrankungen, Rektumprolaps, gutartige Polypen und Divertikelkrankheit durchgeführt. Bei der Einstellung von Krebs, hat es jedoch deutlich mehr Vorsicht im Umgang mit diesen neueren chirurgischen Techniken. Bedenken hinsichtlich der Angemessenheit der Tumorresektion, Tumor Verschütten und die Möglichkeit der vorzeitigen Tumorrezidiv aufgezogen wurden.

Andere Behandlungen wie Chemo-oder Strahlentherapie kann in Verbindung mit einer Operation eingesetzt werden. Nach der Operation regelmäßige Check-ups wird notwendig sein, um sicherzustellen, dass der Krebs nicht wieder geschehen hat.

Die Mehrheit der Patienten, die mit Dickdarmkrebs Chirurgie wird ins Krankenhaus eingeliefert ein oder zwei Tage vor dem Eingriff werden. Vorbereitung zur Operation wird ähnlich wie die Vorbereitung einer Koloskopie als der Darm muss gründlich geleert und gereinigt werden.

Finden Sie heraus, welche Art von Behandlung, die Sie möglicherweise vor der Operation müssen, und fragen, wie lange können Sie erwarten, ins Krankenhaus eingeliefert werden. Sie können über die Art der Medikamente, die Sie für Schmerzen und ob gegeben wird oder nicht, es macht süchtig fragen. Auch erkundigen über die Art der Nachbehandlung, dass Sie wie Chemotherapie oder Bestrahlung benötigen.

darmkrebs